Energiewende bietet Potenzial für lokale und regionale Wirtschaft

Kongress Kommunaler Wirtschaftsförderung NRW in Hamm

StGB NRW-Pressemitteilung 14/2012
Hamm, 14.06.2012

Foto: Dieter Poschmann / pixelio.de

"Energie und Klimaschutz als Standortfaktor - Handlungsoptionen für die kommunale Wirtschaftsförderung" ist das Motto des Kongresses Kommunaler Wirtschaftsförderung NRW heute in Hamm. "Die mit der Energiewende verbundene Dezentralisierung der Energieerzeugung bedingt eine enge Abstimmung mit den Kommunen und ihren Energieversorgungsunternehmen", fordert der Vorsitzende der Kommunalen Wirtschaftsförderung NRW, Oberbürgermeister Jörg Dehm aus Hagen, auf dem Wirtschaftsförderkongress. "Die Verknüpfung von Ökonomie und Ökologie und die Stärkung der Bedeutung der Stadtwerke bieten erhebliches Potenzial für den lokalen und regionalen Wirtschaftsstandort - insbesondere für den Mittelstand und das Handwerk", so Dehm weiter.  

Beim Kongress kommunaler Wirtschaftsförderer - der Plattform der kommunalen Wirtschaftsförderer NRW - steht die Frage im Mittelpunkt, wie die kommunale Wirtschaftsförderung dazu beitragen kann, dass Energie und Klimaschutz zum Wachstumsmotor für den Standort NRW werden.  

Der Umweltminister des Landes NRW, Johannes Remmel, thematisiert in seinem Vortrag die Aktionsfelder für die kommunale Wirtschaftsförderung. Die Sicht der Wirtschaftsförderung und deren Anforderungen an die Landesregierung erläutert Oberbürgermeister Dehm aus Hagen. Des Weiteren berichten der Vizepräsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, und Experten aus der Praxis.  

Eine Vielzahl von Kommunen verbindet bereits erfolgreich Maßnahmen des Klimaschutzes und der innovativen Energiepolitik zur Verbesserung der Standortqualität, wie beispielsweise die Stadt Bottrop mit dem Projekt InnovationCity Ruhr.

V.i.S.d.P.: HGF Dr. Bernd Jürgen Schneider, Pressesprecher Martin Lehrer M.A., Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen, Kaiserswerther Straße 199-201, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/ 4587-230, Fax: -292, -211, E-Mail: presse@kommunen.nrw , Internet: www.kommunen.nrw      
=> Datenschutz-Hinweise für Empfänger/innen der Benachrichtigungs-Mail

ICON/icon_verband ICON/icon_staedtebau ICON/icon_recht ICON/icon_finanzen ICON/icon_kultur ICON/icon_datenverarbeitung ICON/icon_gesundheit ICON/icon_verkehr ICON/icon_bau ICON/icon_umwelt icon-gemeindeverzeichnis icon-languarge icon-link-arrow icon-login icon-mail icon-plus icon-search